Angelika Kettelhack

Kurzportrait

Angelika Kettelhack

Romanistik, Germanistik, Publizistik studiert in München, Dijon, Münster (Staatsexamen). 20 Monate in Paris. Gearbeitet als Model und Schauspielerin. Kunstpädagogin (Gymnasium) in Berlin. Ab 1969 Film- Redakteurin und Synchronregisseurin beim WDR Köln & NDR Hamburg (Redaktion Film und Theater). Seit 1973 als freie Regisseurin für diverse TV-Sender (ARD, ZDF, 3 SAT, Spiegel-TV, arte) ca. 50 dokumentarische Filme (45-90'). Außerdem Magazin-Beiträge. - 1975 Regie-Assistenz bei Luis Buñuel für "Dieses obskure Objekt der Begierde" (Angebot von Serge-Silberman- Produktion Paris). Fast zeitgleich eigene Dreharbeiten im Senegal. - 1980-1985 Film-Scout für Film-Einkauf für ARD & ZDF in Holland, Belgien, Frankreich, Israel, Ägypten, Mexiko, Venezuela, Hongkong, Indonesien, Süd-Korea, etc. (Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch)

Schrieb und schreibt über Film bei epd-film, Kölner Stadtanzeiger, filmkritik, Süddeutsche, Tagesspiegel, Berliner Zeitung, Spandauer Volksblatt, Film und TV Kameramann, Neues Deutschland, Die Rheinpfalz, Mallorca Zeitung. (Diverse Interviews auf Englisch, Französisch und Spanisch) - Film-Einkauf in aller Welt für ARD & ZDF. Von 2004 bis 2011 Berlinale-Sekretär der FIPRESCI-Jury.

Interviews mit Francis Ford Coppola, Paul Verhoeven, Fatih Akin, Feo Aladag, Bruno Ganz, Dani Levy, Detlev Buck, Slawomir Idziak, Claude Lanzmann, Jacques Audiard, Agnès Jaoui, Michel Gondry, Christoph Waltz, Jeanine Meerapfel, Andreas Dresen, Markus Imboden,
Georg Maas, Judith Kaufmann, Erik Skjoldbjærg, Martin Langer, Marc Fitoussi, Sönke Wortmann, Burhan Qurbani, etc.

TV-Filme von Angelika Kettelhack (Auswahl/Selection):

Lotte Eisner and F.W.Murnau - NDR / Paris /1969
„Expressionisme in Films“

Safi Faye - erste schwarzafrikanische Filmemacherin - SFB/1977, Part 1 shot in Senegal, part 2 in Paris

Liebe, Tod und Teufel - NDR/1988 Portrait Greta-Garbo

Der Trommler als Geschichtenerzähler - WDR/1989
(Jazz-Percussionist Günter Baby Sommer (shot in Dresden, former GDR))

Meine Geschichte ist noch nicht Geschichte - SFB/1990
Continuing the jewish history of Thomas Fritta-Haas (Part 1 in Israel 1988, 2 in Berlin, 3 in Prag)

Besuch bei Norbert Schultze - ARD/1991
Portrait of the Composer of the Song "Lili Marleen"

Einmal Ost - Einmal West - ZDF/1991
Documentary about two brothers, who lived in the two different Germanys

So fremd - so tot - ORB/1992 Searching the traces of Mete Eksi, killed on Kurfürstendamm

Fernsehproduktionsformen in Europa - ARTE/1992
Documentary about TV-making in Italy and Greece)

Japan und Europa - ARTE/1994
Finding traces of european culture in Japan

Ein bisschen Frieden - ORB/1995
World-Culture-Festival and Interview with Dalai-Lama

Die Invalidenstrasse - SFB/1995 History and presence of a street between East- and West-Berlin

Cannabis denn Sünde sein ? - ARD/1997 Drug-Prevention. This film is still shown in schools

Ich hatte ein Haus am Hradschin - SFB/1997
Part 3 Jewish history / Thomas Fritta-Haas in Prag

Die Heerstrasse - SFB/1999
History and presence of the longest street of Berlin

Mythosmeile Ku-Damm - SFB/2000 History and presence of the most known Boulevard of Berlin

Prinz Hinz von Pfefferminz - ORB/2000 Road-Movie about a puppet-master / „Wanderpuppentheater“

Wo Heimat war /What we called our home - ORB/2001
Jewish orphans visiting Berlin after 60 years of exile

Boxenstopp - SFB/2002
History of motor-racing on AVUS / Nordkurve Berlin)

Sausewind - ORB/2003
Reconstruction of historical Oldtimers GDR & Russia

Kontakt

Adresse:
Angelika Kettelhack email: angelkett@t-online.de
10629 Berlin-Charlottenburg
Deutschland

Arbeitsproben

Interview mit Erik Skjoldbjærg zum Film PIONEER

In ihrem Film „Pioneer“ geht es um Leben und Tod einiger Offshore-Taucher. Als man am 24. Oktober 1969 in 500 Meter Tiefe vor der Küste Norwegens auf wirtschaftlich nutzbare Erdöl-Quellen gestoßen war, stellten sich zahlreiche Pioniere für Tiefsee-Experimente zur Verfügung.… Weiterlesen

JÜDISCHES MUSEUM: Ausstellung Bedrich Fritta

LEO HAAS und seinem Adoptivsohn Thomas Haas, dessen leiblichem Vater Bedrich Fritta das Jüdische Museum Berlin gerade eine vielbesuchte Ausstellung widmet. Ohne Leo Haas, den jüdischen Künstler, der Jahrzehnte als Karikaturist für „Neues Deutschland“ und „Eulenspiegel“ in Berlin gearbeitet hat,… Weiterlesen