Podium: Kritik macht Kino

Diskussion zum Beitrag der Kritik für die Film- und Kinokultur

Samstag, 23.11.2013 um 16h im Arsenal Kino 1, Filmhaus am Potsdamer Platz, offen für alle, freier Eintritt ohne Anmeldung

Teilnehmer:

Jutta Brückner (Filmemacherin, Leiterin Sektion Film- und Medienkunst der Akademie der Künste)
Lars Henrik Gass (Leiter Kurzfilmtage Oberhausen)
Dominik Kamalzadeh (Redakteur Der Standard, kolik.film)
Cristina Nord (Redakteurin taz)
Bernard Payen (Kurator Cinémathèque Francaise, Semaine de la Critique Cannes).

Moderation: Frédéric Jaeger (Chefredakteur critic.de)

Beginn: 16.00 Uhr, Einlass: 15.45 Uhr

Was kann Kritik, was hat sie verlernt, wofür brauchen wir sie heute? Siegfried Kracauer hatte darauf Antworten, die mit seinem berühmten Satz zu ihrer gesellschaftskritischen Funktion noch immer heraufbeschworen werden. Zum ersten Mal verleiht die MFG Filmförderung Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Verband der deutschen Filmkritik (VdFk) einen Preis, der Kracauers Namen trägt und nachhaltig das Bewusstsein für die Bedeutung von Filmkritik stärken soll. Ausgezeichnet wird u.a. die beste Filmkritik des Jahres. Ausdruck der stets umkämpften Selbstbestimmung der Kritik wird am selben Tag auch eine Podiumsdiskussion sein, die nach dem Beitrag der Kritik für die Kinokultur forscht. Das Panel ist Teil eines Filmkritik-Kongresses des VdFk mit Workshops und Arbeitstreffen.